Die MOKIWE Schule aus Sicht der Eltern

20. Juli 2017: Als Eltern und Elternvertreter von 21 Familien mit 29 Kindern der MOKIWE Schule wenden wir uns an die Öffentlichkeit, da nun auch die Grenze unserer Verträglichkeit diverser Medienberichte – siehe auch Stellungnahme der Direktorin – überschritten ist.

Wir kennen die MOKIWE Schule, das MOKIWE Kinderhaus und die Direktorin Monica Polanszky seit vielen Jahren sehr gut … und unser Kinder lieben „ihre“ MOKIWE Schule! Sie gehen mit Begeisterung und Freude täglich dahin und finden dort ein Umfeld vor, das es Ihnen ermöglicht, ihre Begabungen zu leben.

Auf einfühlsame und einzigartige Weise werden sie auf das Leben vorbereitet und leben dort in unterschiedlichsten Kulturen zusammen. Weltoffenheit und Toleranz wird nicht nur gelehrt, sondern tatsächlich täglich gelebt.

In einem einfachen Satz: „Unsere Kinder sind glücklich in der MOKIWE Schule!“

Das Team agiert sehr professionell und bemüht, steht für konstruktive Fragen und Antworten zur Verfügung. Auf der Basis von gegenseitigem Vertrauen haben wir die Zusammenarbeit stets als offen, ehrlich und lösungsorientiert erlebt. Was uns eint, ist das volle Vertrauen in unsere Kinder, die Schule und in die dahinterstehende Pädagogik. Wir haben diese Schule ganz bewusst gewählt und stehen 100% hinter ihr.

Wir wünschen uns zum Wohle unserer Kinder, die wir für ebenso schützenswert betrachten, dass die aus unserer Sicht unfaire und einseitige Berichterstattung ein Ende findet. Wir sorgen uns ernsthaft, dass die Schule unserer Kinder in ungerechter Weise einen irreparablen Schaden nimmt!

Die Eltern der MOKIWE-Schulkinder